Draufsicht auf eine Solarpanel-Anlage

Strom- und Wärmeproduktion

Energie kann sowohl durch die Nutzung von fossilen Energieträgern (z.B. Erdgas, Erdöl) und Kernkraft als auch durch erneuerbare Energieträger wie Wind, Biomasse, Sonne oder Wasserkraft produziert werden. Das besondere an erneuerbarer Energie ist, dass bei deren Erzeugung wesentlich weniger Treibhausgase freigesetzt werden, als dies bei der Nutzung fossiler Energieträger bzw. bei der Kernkraft der Fall ist.

Als Verbraucher kann man sehr einfach einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, in dem man beispielsweise Ökostrom nutzt. Einen Überblick bezüglich verschiedener (Öko-) Stromanbieter liefern zahlreiche kostenfreie Vergleichsportale im Internet.

Es ist jedoch zu beachten, dass es sich bei Ökostrom nicht um eine geschützte Produktbezeichnung handelt. Bei einem Strom, der als 100 Prozent erneuerbar angeboten wird, muss es sich nicht zwangsläufig um ein ökologisch nachhaltiges Produkt handeln. Entscheidend ist vielmehr, wo die Energie produziert wird.

Oftmals wird der angebotene Ökostrom in Wasserkraftwerken im Ausland, z. B. in Norwegen oder Österreich, produziert. Das Problem dabei ist, dass diese Kraftwerke teilweise schon seit langem bestehen und bei deren Nutzung der regionale Ausbau von regenerativen Energien nicht gefördert wird.

Außerdem sollte der Energieanbieter einen Teil der erzielten Erlöse direkt wieder in den Ausbau neuer Kraftwerke investieren, um die Energiewende voranzubringen. Auch heute gehen weiterhin neue Kohlekraftwerke in Betrieb.

Als lokales Unternehmen bietet die ZEAG Energie AG neben einem konventionellen Strommix (Mischung aus u.a. erneuerbaren Energien, Kernkraft, Kohle) auch Ökostrom an. Im Bereich der Erneuerbaren Energien nutzt die ZEAG Energie AG u. a. sowohl Wind-  und Wasserkraft als auch Photovoltaik.

Die Heilbronner Versorgungs-GmbH (HVG) hat sog. „Biowärme“ im Angebot. Diese erzeugt die HVG für einen Großteil der Heilbronner Innenstadt umweltfreundlich mit zwei Blockheizkraftwerken (BHKW´s), welche mit Biomethan (aufbereitetes Biogas mit Erdgasqualität) bzw. Deponiegas betrieben werden.

Die Energieberichte städtischer Liegenschaften können hier eingesehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Machen Sie mit