Foto einer Waldlichtung

Kohlenstoffspeicher Wald

Pflanzen entziehen durch Photosynthese das klimaschädliche Gas CO2 und bindet es langfristig in der Biomasse.

Wälder sind sehr wichtig für den Klimaschutz. Zusammen mit Waldböden speichern die Bäume große Mengen am Treibhausgas Kohlendioxid in ihrer Biomasse. Werden Wälder gerodet, kommt es wiederum zur Freisetzung des schädlichen Gases.

Ferner kühlen zusammenhängende Waldgebiete sehr stark das lokale Klima. Dieser Effekt kann gut an heißen Sommertagen beobachtet werden. Innerhalb eines Laubwaldes ist im Sommer eine wesentlich geringere Temperatur und eine höhere Luftfeuchtigkeit festzustellen, als außerhalb.

Klimaplastische Laubmischwälder

Um auch zukünftig über möglichst zusammenhängende Wälder zu verfügen, müssen sie sich an die Auswirkungen des Klimawandels anpassen können. Eine nachhaltige Waldbewirtschaftung beinhaltet daher das Prinzip des sogenannten „klimaplastischen Laubmischwaldes“. Demnach sollen die zukünftigen Wälder einen möglichst großen Bereich von sich ändernden Umweltbedingungen – wie zum Beispiel höhere Temperaturen – abfangen und sich selbst regulieren können.

Zertifizierte Wälder

Zum Stadtkreis Heilbronn gehören circa 1600 ha Wald, welcher sich zu einem Großteil aus unterschiedlichen Laubbaumarten zusammensetzt. Neben seiner forstlichen Nutzung sind die Wälder des Stadtkreises auch für den Natur- bzw. Klimaschutz wichtig und dienen Naherholung. Die gesamte Bewirtschaftung des Heilbronner Stadtwaldes hält sich an die Kriterien der nachhaltigen Zertifizierungssysteme FSC und PEFC.

Das könnte Sie auch interessieren

Machen Sie mit