Viele Blumentöpfe mit Pflanzen

Dachbegrünung

Die Dachbegrünung kann einen wichtigen Beitrag zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels leisten. Gegenüber dem Umland wird das Klima innerhalb der Stadt durch menschliche Aktivitäten, beispielsweise durch die Freisetzung von Luftschadstoffen oder Abwärme, beeinflusst.

Die negativen Auswirkungen des Stadtklimas auf den Menschen lassen sich durch Grünflächen minimieren. Fehlen diese Flächen, lassen sich stadtklimatische Defizite durch Dachbegrünungen verringern. Neben Wohn-, Büro- und Industriegebäude können oftmals auch Garagendächer für eine Begrünung genutzt werden.

Untersuchungen zeigen, dass sich begrünte Dächer lediglich geringfügig unter den Gefrierpunkt abkühlten, wohingegen sich unbepflanzte Dächer  auf bis zu -20 °C abkühlen können. Im Winter verringert die Dachbegrünung den Wärmeverlust des Gebäudes. Im Sommer schützt eine Begrünung sehr wirksam gegen hohe Temperaturen.

Durch eine  Dachbegrünung lassen sich einfach Schadstoffe aus der Luft filtern. Ferner hilft die Dachbegrünung dabei, Heizenergie einzusparen. Im Zuge des Klimawandels ist zukünftig mit einem verstärkten Auftreten von Starkniederschlägen zu rechnen. Dadurch kann es zu einer Überlastung der Kanalisation kommen. Dachbegrünungen können einen Teil dieses Regenwassers speichern und es zu einem späteren Zeitpunkt durch Verdunstung wieder an die Umgebung abgeben. Im geplanten Stadtquartier Neckarbogen soll die Dachbegrünung einen wichtigen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit und Energieeffizienz leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Machen Sie mit