EMAS

Navigation Nachhaltigkeitsreferat an der Hochschule Heilbronn

EMAS

Projekte

Kontakt Nachhaltigkeitsreferat

 

Das Lehrangebot für Nachhaltigkeit wurde über das Studium Generale schon seit 1997 in der öffentlichen Ringvorlesung „Mensch – Umwelt – Zukunft“ jetzt „Dialog“ angeboten und für die Bürgerschaft geöffnet.

Im Jahr 2008 bildete sich der fakultätsübergreifende Arbeitskreis Campus 21 nachhaltige Hochschule und ein AStA-Arbeitskreis Umwelt.

Um den eigenen Betrieb und das Ressourcenmanagement effizienter zu gestalte wurde im Jahr 2009 in einer Senatssitzung der Beschluss gefasst ein Umweltmanagementsystem einzuführen. Aus dem Arbeitskreis Campus 21 wurde 2010 der „Rat für Nachhaltige Entwicklung“ so wie er auch heute noch besteht.

Im Jahr 2013 nahm die Hochschule am Konvoi EMAS an Hochschulen in Baden-Württemberg (gefördert vom Umweltministerium Baden-Württemberg) teil der am 24. April 2014 in der EMAS Zertifizierung endete.

emasGerhard Moll (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg): „Die Hochschule Heilbronn hat mit der Einführung von EMAS, dem weltweit anspruchsvollsten System für ein freiwilliges Umweltmanagement, ein wichtiges Zeichen für eine Nachhaltige Entwicklung gesetzt. Die HHN zählt damit zu den Vorreitern unter den Hochschulen im Land, die klare Strukturen für einen ambitionierten Umwelt- und Klimaschutz geschaffen haben. Vorbildlich ist die Einbindung der Studierenden in den kontinuierlichen Prozess zur Verbesserung der Umweltleistung und zur Steigerung der Energieeffizienz“.

 

Das EMAS Managementsystem fordert einen kontinuierlichen Entwicklungsprozess. Alle drei Jahre wird ein Umweltprogramm erstellt, das möglichst umgesetzt werden sollte.

Neben den direkten Umweltaspekten wie etwa der Einsparung von Energie, Wasser, Abfall sieht die Hochschule bei EMAS als indirekten Umweltaspekt an erster Stelle die Lehre. Deshalb ist Bildung für Nachhaltige Entwicklung der Kernaspekt des Managementsystems.

Seitdem arbeiten interessierte, dem Thema Nachhaltigkeit verbundene Hochschulmitglieder an zahlreichen Projekten. Dies geschieht auch über eine weite Vernetzung mit Kommunen, Unternehmen und Verbänden der Region.

 

 

 

Machen Sie mit